Why_i_love_tattoos

Wenn früher jemand zu mir kam und meinte: „Wer einmal anfängt sich tätowieren zu lassen, der hört nicht mehr auf“, konnte ich das absolut nicht glauben und mir null vorstellen. Doch auch ich bin um die „Tattoo-Sucht“ nicht herumgekommen und hab ständig neue Ideen, was ich mir als nächstes stechen lassen könnte. Auch am Skateboarding sind Tattoos nicht spurlos vorübergegangen. Tätowierungen gehören inzwischen zum Skateboarding wie Bäume zu Wäldern. In der Szene gibt es kaum noch Leute die kein Tattoo haben.

Weil ich gerade für sechs Monate mein Praxissemester in Hamburg mache und im Museum für Kunst und Gewerbe die Ausstellung Tattoo stattfindet, hab ich das direkt ausgenutzt und mir das ganze mal angeschaut. Und der Besuch hat sich durchaus gelohnt.

Tattoo1

„Wer sich tätowieren lässt, weiß, dass er sich damit ein für allemal und für sein ganzes Leben festlegt. Er ist kein Unentschlossener, kein Zweifler.“ – Herbert Hoffmann

Direkt am Treppenaufgang zu den Ausstellungsräumen bekommt man sechs eindrucksvolle, große Fotografien von tätowierten Personen zu sehen. Alle sechs erzählen dazu ihre eigene Geschichte, warum sie Tattoos lieben. Da ich mir letztens erst die Buchreihe „Russian Criminal Tattoos“ gekauft habe, wo es um die Geschichte und Hintergründe russischer Gefängnis Tattoos geht, hat mich der Bereich mit Knast Tattoos am meisten interessiert. Aber auch die historischen Bilder und echten Hautpräparate fand ich sehr sehenswert.

Donata von Wim Delvoye

Donata_WimDelvoye

Donata ist ein am Rücken tätowiertes Schwein vom Künstler Wim Delvyoe. Vor einigen Jahren hatte ich einen Bericht über das etwas eigenartige Kunstprojekt des Belgiers gelesen, bei dem Schweine unter Betäubung tätowiert werden und danach bis zu ihrem natürlichen Tod auf einer Farm glücklich weiterleben dürfen. Das Kunstwerk auf Donatas Rücken hab ich mir lange angeschaut und hätte gerne noch andere Schweine aus Devyoes Projekt gesehen.

Tattoos haben eine lange Tradition. Jede Tätowierung erzählt seine eigene Geschichte und lässt einen Menschen noch einzigartiger werden. Wenn ihr in Hamburg seid, gönnt euch auf jeden Fall einen Besuch im Haus für Kunst und Gewerbe. Die Ausstellung geht noch bis 06. September.

    1 Kommentar

  1. Kati 23. April 2015 at 11:51 Antworten

    Hallo, danke für den Tipp. In die Ausstellung möchte ich auch noch gehen. Liebe Grüße Kati

Kommentar verfassen